Sport allgemeine News

SPORT1 ist die Nummer 1-Plattform, wenn es um Livesport geht: Livestreams, Liveticker und aktuelle Berichterstattung aus allen Bereichen des Sports.
  1. Mit zwei ehemaligen Champions und zwei Youngstern startet Land-Motorsport 2018 im GT-Masters: Christopher Mies, der Titelträger von 2016, bekommt mit Alessio Picariello einen neuen Teamkollegen, den zweiten Audi R8 LMS des Teams teilen sich erstmals die Brüder Kelvin van der Linde, Champion in der Saison 2014, und Sheldon van der Linde. Das GT-Masters startet vom 13. bis 15. April in Oschersleben in die Saison. Alle Rennen werden live und in voller Länge von Sport1 im Fernsehen übertragen.

    Mies, der bereits die dritte Saison in der Serie für Land-Motorsport bestreitet, startet 2018 mit Picariello. Der letztjährige Gewinner des asiatischen Audi-R8-LMS-Cup ersetzt Connor De Phillippi, mit dem Mies 2016 den GT-Masters-Titel gewann und 2017 Gesamtdritter wurde. "Alessio hat in Asien sehr viele Erfolge gefeiert, kennt den Audi R8 LMS und war mein absoluter 'Wunschbeifahrer', nachdem Connor die Marke gewechselt hat", sagt Mies. "Ich bin sehr happy und freue mich auf die Saison. Ich glaube, dass wir ein sehr starkes Team und zwei sehr starke Autos haben."

    Teamkollege Picariello blickt schon gespannt auf seine erste komplette Saison im GT-Masters, nachdem er 2017 ein Gastspiel auf dem Sachsenring gegeben hat. Für den Belgier bedeutet es zugleich eine Rückkehr zur ADAC-Plattform: Picariello kommt aus der Formelschule des ADAC und gewann 2013 mit Mücke das Formel Masters. Im GT-Master trifft er nun auf sein ehemaliges Team und einige Rivalen von damals. "Ich freue mich sehr, an der wahrscheinlich besten GT3-Meisterschaft der Welt teilzunehmen, vor allem mit einem Team wie Land-Motorsport, das sich als eines der stärksten Teams erwiesen hat", sagt Picariello.

    "Ich kenne Christopher seit zwei Jahren. Ich habe mit ihm mein erstes GT3-Rennen gewonnen. Mein Ziel ist, so viel wie möglich von ihm und vom Team zu lernen. Aber seien wir ehrlich, mit so einem Team und Teamkollegen muss das Ziel wirklich hochgesteckt sein. Wie immer wird die Konstanz wichtig sein, aber mit einem so hohen Niveau müssen wir Siege und viele Podestplätze holen, wenn wir eine Chance auf den Titelkampf haben wollen", so Picariello weiter.

    Der zweite Audi R8 LMS des Teams wird von zwei Neuzugängen pilotiert: Kelvin und Sheldon van der Linde sind das achte Brüderpaar im GT-Masters, das sich ein Fahrzeug teilt. 2017 starteten sie bereits auf dem Sachsenring für ein anderes Team zusammen in einem Audi R8 LMS. "Wir träumen schon seit Jahren davon, uns als Brüder ein Auto zu teilen. Wir haben ein großes Ziel: den Titel zurück nach Niederdreisbach zu bringen", sagt Kelvin van der Linde, 2014 der bisher jüngste Champion im GT-Masters.

    Und auch Bruder Sheldon, der 2017 in der TCR Germany den dritten Gesamtrang belegte, kann den Saisonstart kaum erwarten: "Ich bin Land-Motorsport sehr dankbar, dass sie mir diese Gelegenheit geben. Für dieses Team und mit meinem Bruder im GT-Masters zu fahren, ist ein Traum, den ich nie erwartet hätte. Ich freue mich riesig auf Oschersleben im April."

    © Motorsport-Total.com

  2. Die Vorbereitung für Fernando Alonsos Le-Mans-Abenteuer 2018 mit Toyota wird äußerst dürftig ausfallen, denn der Kalender der Langstrecken-Weltmeisterschaft 2018/19 sieht nur ein einziges Rennen vor den 24 Stunden von Le Mans vor. Anfang Mai treffen die Langstrecken-Piloten erstmals in Spa-Francorchamps aufeinander, danach geht es gleich weiter in die Mitte Frankreichs. Abgesehen davon bleiben Alonso nur Testfahrten, doch den WEC-Prolog in Le Castellet wird er aufgrund des Formel-1-Grand-Prix in Bahrain verpassen.

    Zwar kann sich der der spanische Formel-1-Star mit privaten Testfahrten vorbereiten, was er aktuell auch tut, trifft dabei in der Regel aber auf nur wenig Verkehr. Das dauernde Überholen von Fahrzeugen stellt einen zentralen Aspekt des Langstreckensports dar.

    Dennoch ist Toyota unbesorgt. "Zwar wird Spa sein erster Einsatz in unserem Auto, aber er hat in Daytona schon einiges über den Verkehr gelernt. Deshalb machen wir uns keine Sorgen", sagt Toyota-Technikchef Pascal Vasselon gegenüber 'Motorsport-Total.com'. "Er versteht, worum es im Langstreckensport geht und welche Pflichten er hat."

    Diese Woche testet Alonso mit allen seinen Teamkollegen plus Testfahrer Anthony Davidson auf dem Algarve Circuit. Derzeit läuft die Spätphase eines 30-Stunden-Tests, der Dienstagvormittag begann und am Mittwochnachmittag sein Ende finden wird. Er lobt die Atmosphäre im Team: "Es ist fantastisch. Alle sind hier sehr höflich zu mir; wir haben eine WhatsApp-Gruppe, in der wir ständig miteinander chatten."

    Toyota wird beim Prolog auf dem Circuit Paul Ricard auch auf Kazuki Nakajima und Kamui Kobayashi verzichten müssen, die beide Verpflichtungen in der SuperGT-Serie in Japan wahrnehmen. Damit bleiben für den Prolog noch die Fahrer Mike Conway, Sebastien Buemi, Pechito Lopez und Testpilot Anthony Davidson übrig.

    © Motorsport-Total.com

  3. Das Olympische Eishockey-Turnier der Herren steigt vom 14. bis 25. Februar 2018.

    Insgesamt haben sich zwölf Nationen für das Turnier in Pyeongchang qualifiziert, die in drei Vierer-Gruppen eingeteilt sind. Deutschland traf dabei in Gruppe C auf das skandinavische Trio Schweden, Finnland und Norwegen. (Zeitplan der Olympischen Winterspiele 2018)

    Die Gruppenersten sowie der beste Gruppenzweite qualifizierten sich direkt für das Viertelfinale, die verbleibenden acht Teams spielten in einer Viertelfinal-Qualifikation die restlichen vier Plätze in der K.o.-Runde aus.

    Titelverteidiger ist Kanada, das sich 2014 im Finale von Sotschi gegen Schweden durchsetzte. Die Bronze-Medaille ging an Finnland.

    Die Partien des Olympischen Eishockey-Turniers werden im Gangneung Hockey Center und im Kwandong Hockey Center ausgetragen. (Die Olympischen Sportstätten 2018)

    Der Zeitplan des Olympischen Eishockey-Turniers:

    Mittwoch, 14. Februar 2018:

    13.10 Uhr (Ortszeit: 21.10 Uhr): Gruppe B, Slowakei - Russland 3:2 nach Verlängerung

    13.10 Uhr (Ortszeit: 21.10 Uhr): Gruppe B, USA - Slowenien 2:3

    Donnerstag, 15. Februar 2018:

    4.10 Uhr (Ortszeit: 12.10 Uhr): Gruppe C, Finnland - Deutschland 5:2

    8.40 Uhr (Ortszeit: 16.40 Uhr): Gruppe C, Norwegen - Schweden 0:4

    13.10 Uhr (Ortszeit: 21.10 Uhr): Gruppe A, Tschechien - Südkorea 2:1

    13.10 Uhr (Ortszeit: 21.10 Uhr): Gruppe A, Schweiz - Kanada 1:5

    Freitag, 16. Februar 2018:

    4.10 Uhr (Ortszeit: 12.10 Uhr): Gruppe B, USA - Slowakei 2:1

    8.40 Uhr (Ortszeit: 16.40 Uhr): Gruppe B, Russland - Slowenien 8:2

    13.10 Uhr (Ortszeit: 21.10 Uhr): Gruppe C, Finnland - Norwegen 5:1

    13.10 Uhr (Ortszeit: 21.10 Uhr): Gruppe C, Schweden - Deutschland 1:0

    Samstag, 17. Februar 2018:

    4.10 Uhr (Ortszeit: 12.10 Uhr): Gruppe A, Kanada - Tschechien 2:3 nach Penaltyschießen

    8.40 Uhr (Ortszeit: 16.40 Uhr): Gruppe A, Südkorea - Schweiz 0:8

    13.10 Uhr (Ortszeit: 21.10 Uhr): Gruppe B, Russland - USA 4:0

    13.10 Uhr (Ortszeit: 21.10 Uhr): Gruppe B, Slowenien - Slowakei 3:2 nach Penaltyschießen

    Sonntag, 18. Februar 2018:

    4.10 Uhr (Ortszeit: 12.10 Uhr): Gruppe C, Deutschland - Norwegen 2:1 nach Penaltyschießen

    8.40 Uhr (Ortszeit: 16.40 Uhr): Gruppe A, Tschechien - Schweiz 4:1

    13.10 Uhr (Ortszeit: 21.10 Uhr): Gruppe C, Schweden - Finnland 3:1

    13.10 Uhr (Ortszeit: 21.10 Uhr): Gruppe A, Kanada - Südkorea 4:0

    Dienstag, 20. Februar 2018:

    Playoffs ums Viertelfinale

    4.10 Uhr (Ortszeit: 12.10 Uhr): USA - Slowakei 5:1

    8.40 Uhr (Ortszeit: 16.40 Uhr): Norwegen - Slowenien 2:1 nach Verlängerung

    13.10 Uhr (Ortszeit 21.10 Uhr): Deutschland - Schweiz 2:1 nach Verlängerung

    13.10 Uhr (Ortszeit 21.10 Uhr): Finnland - Südkorea 5:2

    Mittwoch, 21. Februar 2018:

    4.10 Uhr (Ortszeit: 12.10 Uhr): 1. Viertelfinale: Tschechien - USA 3:2 nach Penaltyschießen

    8.40 Uhr (Ortszeit: 16.40 Uhr): 2. Viertelfinale: Russland - Norwegen 6:1

    13.10 Uhr (Ortszeit: 21.10 Uhr): 3. Viertelfinale: Kanada - Finnland 1:0

    13.10 Uhr (Ortszeit: 21.10 Uhr): 4. Viertelfinale: Schweden - Deutschland 3:4 nach Verlängerung

    Freitag, 23. Februar 2018:

    8.40 Uhr (Ortszeit: 16.40 Uhr): 1. Halbfinale: Tschechien - Russland

    13.10 Uhr (Ortszeit: 21.10 Uhr): 2. Halbfinale: Kanada - Deutschland

    Samstag, 24. Februar 2018:

    13.10 Uhr (Ortszeit: 21.10 Uhr): Spiel um Platz 3

    Sonntag, 25. Februar 2018:

    5.10 Uhr (Ortszeit: 13.10 Uhr): Finale

  4. Die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft greift bei den Olympischen Spielen in Pyeongchang nach der ersten Medaille seit 42 Jahren.

    Das Team von Bundestrainer Marco Sturm setzte sich nach einer herausragenden Leistung überraschend im Viertelfinale gegen Weltmeister Schweden mit 4:3 (2:0, 0:0, 1:3, 1:0) nach Verlängerung durch und steht durch den Treffer des Nürnbergers Patrick Reimer nach 90 Sekunden in der Overtime erstmals seit 1976 unter den besten Vier.

    Im Halbfinale (Freitag, 13.10 Uhr im LIVETICKER) wartet auf die deutschen Shootingstars Vize-Weltmeister Kanada, das sich mit 1:0 gegen Finnland durchsetzte.

    Das Spiel zum Nachlesen im Ticker

    +++ "Haben nicht locker gelassen" +++

    "Wir haben nicht locker gelassen und immer an uns geglaubt", sagte ein genauso ergriffener wie erschöpfter Kapitän Marcel Goc.

    +++ Kahun kann's nicht fassen +++

    "Es ist unglaublich. Wir können es selber nicht fassen. Wir haben einen tollen Kampfgeist bewiesen. Nur so können wir die Großen schlagen", sagte der Münchner Dominik Kahun, der das zwischenzeitliche 3:1 erzielte, nach dem Viertelfinal-Drama im ZDF.

    +++ Ausgerechnet Reimer +++

    Siegtorschütze Patrick Reimer von den Nürnberg Ice Tigers hatte die letzten Spiele wegen einer Trainingsverletzung verpasst, meldete sich erst kurz vor dem Viertelfinale fit. Jetzt stürzt der angeschlagene Stürmer die deutschen Eishockey-Fans in Freudentaumel.

    +++ Historische Sensation +++

    Der Jubel kennt keine Grenzen mehr. Alle deutschen Spieler stürmen aufs Eis, begraben Siegtorschütze Reimer unter sich. Zum ersten Mal seit 1976 steht eine deutsche Eishockeymannschaft unter den letzten vier bei Olympia. Historisch!

    +++ Siegtreffer durch Reimer +++

    Die nächste großartige Einzelleistung im deutschen Team sorgt für die Entscheidung. Patrick Reimer zieht vors Tor und stochert den Puck über die Linie. Die Schiedsrichter checken noch einmal den Videobeweis, aber die Sensation ist perfekt!

    +++ Deutschland rettet 3:3 über Zeit +++

    Die reguläre Spielzeit läuft ab und das DEB-Team hält das 3:3. Jetzt geht es für die Truppe von Bundestrainer Marco Sturm zum dritten Mal in Folge in die Overtime. Bei den letzten beiden Begegnungen gegen Norwegen und die Schweiz bewies das deutsche Team Nerven aus Stahl.

    +++ DEB-Team auf dem Zahnfleisch +++

    Der Favorit hat jetzt sichtlich konditionelle Vorteile. Während Deutschland das harte Playoff-Spiel gegen die Schweiz von Dienstag noch in den Knochen steckt, konnten die Schweden regenerieren. Das könnte jetzt der entscheidende Unterschied sein.

    +++ Schweden sucht die Entscheidung +++

    Die Schweden lassen nicht mehr locker. Sie wollen jetzt unbedingt noch in der regulären Spielzeit nachlegen und für die Entscheidung sorgen. Rettet sich das DEB-Team noch in die Overtime? Oder gelingt vielleicht sogar der Lucky Punch?

    +++ 3:3: Ausgleich für Schweden +++

    Jetzt läuft die schwedische Offensive-Maschine. Eine selten Lücke in der deutschen Deckung, Mikael Wikstrand zieht fast von der blauen Linie knallhart ins Kreuzeck ab und der Puck landet in den Maschen. Danny aus den Birken kann nur hinterher schauen. Jetzt ist das Momentum auf der schwedischen Seite.

    +++ 3:2: Schweden nutzt Powerplay +++

    Im nächsten Powerplay der Schweden hat Deutschland nichts zu melden. Patrik Hersley wird mustergültig frei gespielt, zieht ins kurze Eck ab und aus den Birken ist vollkommen machtlos. Die letzten zehn Minuten werden ein wahrer Nervenkrimi. Die Strafe gegen Deutschland (Stockschlag) war indes äußerst umstritten.

    +++ 3:1: Kahun antwortet im Gegenzug +++

    Unfassbar! Dominik Kahun von Red Bull München löst eine 1:1-Situation vor dem schwedischen Tor perfekt, lässt seinen Gegenspieler ins leere fahren, zieht ab und stellt den alten Abstand wieder her. Der Dämpfer für alle schwedischen Hoffnungen!

    +++ 2:1: Anschluss für Schweden +++

    Jetzt ist es doch passiert: 13 Minuten vor dem Ende zwingen die Schweden den Puck ins deutsche Tor. Eigentlich hatte das DEB-Team den Weltmeister in dieser Phase schon am Rande der Verzweiflung. 

    +++ Wolf muss verletzt raus +++

    Stürmer David Wolf bekommt einen Schlag ab und humpelt auf die Ersatzbank. Der Mannheimer wäre in der Schlussphase so wichtig.

    +++ Die letzten 20 Minuten laufen +++

    Das Schlussdrittel ist angepfiffen. Gibt's jetzt den schwedischen Sturmlauf oder hält die deutsche Mannschaft weiter so tapfer dagegen?

    +++ Deutschland rettet 2:0 ins Schlussdrittel +++

    Dank einer phänomenalen Teamleistung und etwas Glück hält Deutschland die 2:0-Führung auch im zweiten Drittel. Beim letzten Schuss der Schweden ist aus den Birken eigentlich schon geschlagen, aber es rettet der Pfosten. So fehlen dem DEB-Team nur noch zwanzig Minuten zum kleinen Eishockey-Wunder. Erstmals seit Olympia 1976 stünde Deutschland unter den besten Vier.

    +++ Schweden verzweifelt langsam +++

    Die Skandinavier finden einfach keine Lücken mehr in der deutschen Deckung. Mit großem Kampfgeist und körperlicher Präsenz kaufen die Deutschen den Schweden langsam den Schneid ab.

    +++ DEB-Team wirft alles rein +++

    Die Schweden werden wieder dominanter, aber die deutsche Verteidiger werfen sich in jeden Schuss und Danny aus den Birken hält wie ein Irrer. Obwohl dem DEB-Team das enge Spiel von Dienstag sicher noch in den Knochen steckt, wirft es im Viertelfinale alles rein für die Sensation.

    +++ Deutschland drückt aufs 3:0 +++

    Offener Schlagabtausch jetzt in diesem Viertelfinale: Zuerst hat Schweden die Chance zum Anschluss, dann feuert das DEB-Team sage und schreibe fünf Schüsse nacheinander aufs schwedische Tor ab. Goalie Viktor Fasth hält den Weltmeister aber spektakulär im Spiel.

    +++ Probleme bei aus den Birkens Maske +++

    Kurze Unterbrechung, weil die Maske des deutschen Goalies repariert werden muss. Mit einem Akkuschrauber müssen zwei Schrauben nachgezogen werden. Das übernimmt kurzerhand Ersatzmann Timo Pielmeier.

    +++ Weiter geht's +++

    Das deutsche Team macht nach der Pause genau da weiter, wo es aufgehört hat. Die erste Großchance gehört dem Außenseiter, der im Kopf und auf dem Eis immer einen Schritt schneller als die Schweden zu sein scheint.

    +++ Führung zur Drittelpause +++

    Die deutsche Führung hält. Der Weltmeister reagiert auf den überraschenden Rückstand zwar mit wütenden Angriffen. Die deutsche Abwehr hält aber wie schon so oft im Turnierverlauf. Der Traumstart für Deutschland ist perfekt.

    +++ 2:0: Noebels legt nach +++

    Das gibt's doch nicht: Nur Sekunden nach der Führung legt Noebels nach. Per Bauerntrick bringt Kink den Puck vors Tor und dann staubt der Berliner ab. Deutschland schnuppert an der Sensation. Schweden ist sichtlich geschockt.

    +++ 1:0: Deutschland führt +++

    Zweites Powerplay für Deutschland - und der Außenseiter geht tatsächlich in Führung. Ehrhoff zieht aus der Distanz ab und der Puck rutscht dem schwedischen Keeper durch - das erste Gegentor in Unterzahl, das Weltmeister Schweden im gesamten Turnierverlauf kassiert.

    +++ DEB-Team im Spiel +++

    Nach dem Powerplay ist das DEB-Team endlich im Spiel angekommen. Durch gutes Vor-Checking folgen einige weitere Chancen, die Schweden haben es schon länger nicht mehr vors deutsche Tor geschafft.

    +++ Starkes deutsches Powerplay +++

    Jetzt darf das deutsche Team das erste Mal in Überzahl ran - und nähert sich gefährlich dem schwedischen Tor. Bei Reimers Schuss liegt den deutschen Fans der Torschrei schon auf den Lippen, aber der Puck klemmt am Außennetz.

    +++ Deutschland kommt nicht mehr hinten raus +++

    Auch in Gleichzahl belagern die Schweden das deutsche Drittel. aus den Birken ist unter Dauerbeschuss. Deutschland selbst hat noch keinen  einzigen Torschuss abgegeben. So ist der Rückstand wohl nur eine Frage der Zeit.

    +++ DEB-Team übersteht erste Unterzahl +++

    Christian Ehrhoff muss auf der Strafbank Platz nehmen, die Schweden ziehen ihr gefährliches Power-Play-Spiel auf und erarbeiten sich auch zahlreiche gute Abschlusschancen (9:0 Toschüsse). Aber Deutschland hält die Null.

    +++ Erste Großtat von aus den Birken +++

    Die Schweden beginnen sehr druckvoll, erspielen sich die erste Großchance - aber aus den Birken ist auf dem Posten.

    +++ Los geht's +++

    Das Spiel ist eröffnet, das deutsche Team gewinnt gleich das erste Bully.

    +++ aus den Birken steht im Tor +++

    Wie gegen die Schweiz vertraut Bundestrainer Marco Sturm auch im Viertelfinale gegen Schweden auf Danny aus den Birken von Red Bull München im Tor. Der gebürtige Düsseldorfer machte gegen die Eidgenossen einen ganz souveränen Eindruck, musste sich nur einmal geschlagen geben.

    +++ Reimer und Ehrhoff spielen +++

    Gute Nachricht für die deutschen Eishockey-Fans: Die angeschlagenen Patrick Reimer und Christian Ehrhoff meldeten sich fürs Viertelfinale fit. Reimer hatte in den letzten Spielen wegen einer Trainingsverletzung gefehlt. Ehrhoff hatte am Dienstag gegen die Schweiz einen harten Check gegen den Kopf kassiert.

    +++ Verheerende Bilanz +++

    Die Bilanz gegen Schweden spricht nicht gerade für das deutsche Team. Von insgesamt 50 Begegnungen gewann Deutschland erst zwei, drei Spiele endeten Unentschieden. Die letzten fünf Partien gewannen allesamt die Skandinavier, darunter in der olympischen Vorrunde in Pyeongchang (1:0) und in der Vorrunde der Heim-WM im Vorjahr (7:2), als sich die "Tre Kronor" später den Titel sicherten.

    +++ Chance zur Revanche gegen Schweden +++

    Die Skandinavier zogen nach ihrem Sieg in Gruppe C direkt in die Runde der letzten Acht ein. In der Vorrunde hatten sie unter anderem Deutschland geschlagen. Das DEB-Team verlor unglücklich mit 0:1.

    +++ Krimi-Sieg im Playoff-Spiel +++

    Da Deutschland den Gruppensieg mit einem Sieg und zwei Niederlagen in der Vorrunde verpasst hat, musste das Team den Umweg über die Playoffs nehmen. Dort gewann es in einem packenden Match nach Verlängerung gegen die Schweiz.

    +++ Historische Chance für DEB-Team +++

    Die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft ist nur noch zwei Siege vom Edelmetall entfernt. Es wäre die erste Medaille für das DEB-Team seit den Olympischen Spielen 1976. Mit einem Sieg gegen Schweden wäre die Mannschaft von Bundestrainer Marco Sturm für das Halbfinale qualifiziert. Dort würde entweder Finnland oder Kanada als Gegner warten.

  5. Christian Pulisic ist heiß begehrt. Jetzt hat auch der FC Chelsea seine Fühler nach dem Shootingstar von Borussia Dortmund ausgestreckt. Das berichtet die Daily Mail.

    Demnach will der englische Meister den US-Nationalspieler im Sommer als Nachfolger für Eden Hazard verpflichten. Der belgische Superstar liebäugelt angeblich mit einem Wechsel zu Real Madrid.

    Pulisic wird unter anderem noch von Manchester United, dem FC Liverpool und dem FC Arsenal umworben. Sein Fokus liege voll auf dem BVB, betonte er zuletzt zwar in einem Interview mit ESPN, bezeichnete die Premier League allerdings auch als "unglaubliche Liga".

    Der 19-Jährige hat in Dortmund noch einen Vertrag bis 2020. Nach SPORT1-Informationen müsste ein interessierter Klub schon 90 bis 100 Millionen Euro auf den Tisch legen, um die BVB-Bosse von einem Pulisic-Verkauf zu überzeugen.

Wetter

Kommende Termine

 

© 2017 Wassersportclub Untermosel e.V. | Mitglied im Deutschen Kanuverband & Kanuverband Rheinland