Sport allgemeine News

SPORT1 ist die Nummer 1-Plattform, wenn es um Livesport geht: Livestreams, Liveticker und aktuelle Berichterstattung aus allen Bereichen des Sports.
  1. Ferrari wird das neue Auto von Sebastian Vettel (Heppenheim) für die kommende Formel-1-Saison am 15. Februar präsentieren.

    Das gab Teamchef Maurizio Arrivabene am Rande einer Preisverleihung des Fachmagazins Autosprint bekannt. "Es ist zu früh, um sagen zu können, wo wir mit dem Auto stehen werden. Natürlich kennen wir die ganzen Zahlen aus dem Windkanal und aus dem Simulator", sagte Arrivabene: "Aber der wahre Prüfstand bleibt die Rennstrecke, wenn wir erstmals auf unsere Gegner treffen."

    Drei Tage nach der Präsentation beginnen in Barcelona die ersten Testfahrten zur neuen Saison (18. bis 21. Februar). Das erste Rennen steigt am 17. März in Australien - es soll der Startschuss für Vettels Mission werden, in seiner fünften Saison bei der Scuderia endlich seinen ersten WM-Titel in Rot zu gewinnen.

    Sein Ziel sei klar, hatte der 31-Jährige zuletzt gesagt: Weltmeister Lewis Hamilton "den Titel wegnehmen. Ganz einfach."

  2. Nächste Pflichttermine für alle Poker-Fans!

    SPORT1 zeigt seit Anfang November die Highlights des PokerStars Caribbean Adventure (PCA) im TV. Zudem gibt es alle Folgen auch in der SPORT1-Mediathek.

    Poker im Paradies - das ist das Motto beim PCA. Auch 2018 fand eines der größten und wichtigsten Live-Turniere wieder auf den Bahamas statt - im spektakulären Atlantis Paradise Island Resort.

    Sonne, Strand, klares Wasser: Kaum eine Location bietet den Spielern seit inzwischen 14 Jahren eine angenehmere Kulisse.

    Die Siegerlisten der verschiedenen Events zeigen, wie hochkarätig die Turnierserie jeweils besetzt ist. So gehörten beispielsweise Steve O'Dwyer, Bryn Kenney, Scott Seiver und auch der Deutsche Fabian Quoss zu den Triumphatoren.

    Auch in diesem Jahr hatten zahlreiche Top-Profis gemeldet: Darunter Daniel Negreanu, Igor Kurganov, Liv Boeree, Celina Lin und Andre Akkari.

    Die kommenden Sendezeiten im Überblick:

    Freitag, 14. Dezember, 18 Uhr
    Samstag, 15. Dezember, 11.30 Uhr

  3. Die stärkste Basketball-Liga der Welt geht in die achte Woche und bietet Spannung pur.

    In der Nacht auf Samstag sind die Oklahoma City Thunder beim aktuellen Spitzenreiter der Western Conference im Einsatz. Die Denver Nuggets stehen mit einer Bilanz von 18 Siegen und neun Niederlagen auf Rang 1.

    Nach zwischenzeitlicher Erfolgsserie- vier Siege am Stück - mussten die Gäste aus Oklahoma zuletzt wieder eine Pleite gegen die Chicago Bulls einstecken, bevor sie den nächsten Sieg gegen die Utah Jazz einfahren konnten. OKC befindet sich derzeit auf Rang drei im Westen, hinter NBA-Champion Golden State Warriors. (Die Tabelle der NBA)

    Die Warriors um Superstar Steph Curry sind bei den Sacramento Kings gefordert. Nach der deutlichen Pleite gegen die Toronto Raptors soll wieder ein Sieg her.

    ANZEIGE: Jetzt die neuesten NBA-Fanartikel kaufen - hier geht es zum Shop

    SPORT1 US und DAZN übertragen regelmäßig Top-Spiele und Partien mit Beteiligung deutscher Spieler LIVE. Alle Partien können mit dem League Pass der NBA verfolgt werden.

    Mit Dirk Nowitzki und Maximilian Kleber (beide Dallas Mavericks), Dennis Schröder (Oklahoma City Thunder), Daniel Theis (Boston Celtics), Moritz Wagner und Isaac Bonga (beide Los Angeles Lakers) sowie Isaiah Hartenstein (Houston Rockets) stehen derzeit sieben deutsche Profis in der NBA unter Vertrag.

    Die Topspiele und Partien der Deutschen der achten Woche in der NBA:

    Samstag, 15. Dezember:

    Boston Celtics - Atlanta Hawks (1 Uhr)
    Denver Nuggets - Oklahoma City Thunder (4 Uhr)
    Sacramento Kings - Golden State Warriors (4 Uhr)

    Sonntag, 16. Dezember:

    Charlotte Hornets - Los Angeles Lakers (1 Uhr)
    Detroit Pistons - Boston Celtics (1 Uhr)
    Memphis Grizzlies - Houston Rockets (2 Uhr)
    Oklahoma City Thunder - Los Angeles Clippers (3 Uhr)

    Montag, 17. Dezember:

    Washington Wizards - Los Angeles Lakers (0 Uhr) LIVE auf DAZN
    Dallas Mavericks - Sacramento Kings (1 Uhr)

  4. Uli Hoeneß gefällt die neue, offensive Art von Sportdirektor Hasan Salihamidzic.

    "Er hat jetzt Mut, wirklich sehr offensiv nach vorne zu gehen. Das gefällt mir natürlich besonders gut. Muss ja irgendeiner auch übernehmen", meinte der Präsident des FC Bayern München in der Bild.

    Salihamidzic hatte - im Gegensatz zu Trainer Niko Kovac - den Auftritt des FCB bei Ajax Amsterdam (3:3) deutlich kritisiertund dabei Erinnerungen an Matthias Sammer geweckt, der in seiner Bayern-Zeit ebenfalls als Mahner im Erfolg aufgetreten war.

    ANZEIGE: Champions League LIVE bei DAZN - jetzt kostenlosen Probemonat sichern!

    "Ich habe das Spiel nicht gut gesehen. Wir müssen das cleverer machen, besser herausspielen, haben uns sehr viel reindrängen lassen, sind hinterher gelaufen. Wir sind Gruppensieger. Das ist das Wichtigste. Trotzdem wissen wir, dass das besser geht", meinte der Bayern-Sportdirektor am Mittwochabend.

    Salihamidzic zeigt sich selbstbewusst

    Dass Salihamidzic künftig häufiger Klartext spricht, war auch von den Bossen des Rekordmeisters gefordert worden. Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge meinte, dass sich der Bosnier "ein Stück weit profilieren soll und muss."

    ANZEIGE: Jetzt das neue Trikot von Bayern bestellen - hier geht's zum Shop

    Der 41-Jährige hatte sich vor dem Abflug nach Amsterdam anstelle von Rummenigge den Medienvertretern gestellt, am vergangenen Wochenende machte er mit selbstbewussten Aussagen auf sich aufmerksam. "Ich habe mehr bewegt als meine Vorgänger", erklärte Salihamidzic in der Welt am Sonntag.

  5. RB Leipzig ist trotz Schützenhilfe aus Salzburg in der Gruppenphase der Europa League ausgeschieden.

    Gegen Rosenborg Trondheim kamen die Sachsen am finalen Vorrundenspieltag nicht über ein 1:1 (0:0) hinaus. Matheus Cunha (47.) hatte RB zunächst in Führung gebracht, ehe Tore Reginiussen (86.) die Sachsen aus dem Wettbewerb schoss.

    Die Stimmung war kurz nach dem Abpfiff am Boden. Wie der TV-Sender Nitro berichtet, hat Timo Werner, der 90 Minuten auf der Bank saß, gegenüber Journalisten Rangnicks Rotation infrage gestellt. "Das ist kein Wunder, wenn man die halbe Mannschaft austauscht", soll er den Presseleuten in der Mixed Zone im Vorbeilaufen zugeraunt haben.

    Rangnick will mit Werner sprechen

    Angesprochen auf Werners Aussage, sagte der RB-Coach bei Nitro: "Ich werde ihn morgen fragen. Wir haben die ganze Saison schon so aufgestellt. Wir haben auch in Freiburg kein Tor geschossen."

    Zuvor hatte er die Mannschaft in Schutz genommen: "Wir haben alles probiert über 94 Minuten. In der Kabine mussten wir Mannschaft aufrichten. Die Chancen waren riesig rausgespielt. Außer dem Verhalten beim Gegentor kann ich der Mannschaft keinen Vorwurf machen. Wir hätten ganz klar weiterkommen müssen."

    Orban: "Nie den Spirit auf den Platz bekommen"

    Die Spieler ordneten ihre Leistungen anders ein. "Wir sind sehr enttäuscht. Wir hätten das zweite Tor machen müssen, waren aber vor dem Tor nicht effizient genug. Wir haben in der Europa League nicht so richtig überzeugt, nie den Spirit auf den Platz bekommen. Das ist sehr ärgerlich", bilanzierte RB-Kapitän Willi Orban bei Nitro

    Marcel Sabitzer wurde deutlicher: "Jeder weiß, was er gezeigt hat, wenn er meint das reicht dann bitteschön. Aber es reicht nicht."

    "Das war brutal bitter. Wir haben heute einige Dinge nicht gut gemacht. Eigentlich müssen wir das Spiel gewinnen", sagte Leipzig-Angreifer Yussuf Poulsen.

    Zum Erreichen der K.o.-Runde hätte Leipzig zwingend einen Sieg gegen die Trondheimer gebraucht. Da half es auch nicht, dass Gruppensieger Red Bull Salzburg bei Celtic Glasgow 2:1 (0:0) gewann. Die Schotten sind als Zweiter für die nächste Runde qualifiziert, Leipzig bleibt nur Rang drei.(Der LIVETICKER zum Nachlesen)

    Rangnick stellt auf acht Positionen um

    In der Vorsaison war der Tabellenvierte der Bundesliga noch ins Viertelfinale des zweithöchsten europäischen Klubwettbewerbs vorgedrungen.

    Durch das Ausscheiden kann sich RB nun ganz auf den DFB-Pokal und die Liga konzentrieren. Dort geht es am Sonntag gegen den FSV Mainz 05, bevor schon am kommenden Mittwoch Bayern München wartet.(Service: Die Ergebnisse der Gruppe B)

    ANZEIGE: Europa League LIVE bei DAZN - jetzt kostenlosen Probemonat sichern!

    Trotz acht Veränderungen im Vergleich zur peinlichen 0:3-Ligapleite beim SC Freiburg - unter anderem saß Nationalstürmer Timo Werner nur auf der Bank - begann RB gegen Trondheim mit Schwung.

    Leipzig startet furios

    Ihre Ballkontrolle spielte die Elf von Trainer Ralf Rangnick zunächst gut aus und brachte die Gäste einige Male in Verlegenheit. Dass Jean-Kevin Augustin (2.) und Linksverteidiger Marcelo Saracchi (11.) den Bundesligisten nicht in Führung brachten, war großes Glück für die Norweger.

    Danach folgte vor nur 16.957 Zuschauern jedoch ein kleiner Bruch im Leipziger Spiel. Trondheim übernahm zwischenzeitlich die Federführung, während sich die Gastgeber in technischen Unzulänglichkeiten verloren. Viel zu oft landete der Ball unnötig im Aus.

    Wenn RB einmal zu Torchancen kam, dann wurden diese kläglich vergeben.(SERVICE: Die Tabelle der Gruppe B

    Orban köpft an die Latte

    Augustin (30.), laut Medienberichten vom FC Everton umworben, scheiterte aufgrund eines Stockfehlers frei vor Trondheims Torwart Andre Hansen, der gleich danach einen Distanzschuss von Kevin Kampl (31.) parierte.

    Gegen Ende der ersten Halbzeit fing sich Leipzig wieder und knüpfte an die ordentliche Spielanlage aus der Anfangsphase an. Ein Kopfball von Kapitän Willi Orban (43.) an die Latte war die größte Chance der Leipziger im ersten Durchgang.

    ANZEIGE: Jetzt das neue Trikot von Leipzig kaufen - hier geht es zum Shop

    Der schnelle Führungstreffer spielte Leipzig nach Wiederanpfiff in die Karten, Rosenborg sorgte in dieser Phase kaum für Entlastung. RB hätte sogar noch erhöhen können, doch der eingewechselte Yussuf Poulsen (62.) setzte den Ball aus halblinker Position an den langen Pfosten. Erst danach wachte Rosenborg wieder auf.

  6. Gänsehaut im Ally Pally!

    Gleich am ersten Tag hat die PDC Darts-WM ihr erstes emotionales Highlight erlebt. Am Donnerstagabend trat Lisa Ashton als eine von zwei Frauen bei der WM ans Oche - und eroberte die Fans im Sturm.

    Gegen den Niederländer Jan Dekker legte die Britin einen furiosen Start hin. Gleich das erste Leg machte sie mit einem 110er-Finish zu und ähnlich spektakulär ging es weiter. Das dritte Leg checkte Ashton mit einer 121 zur 1:0-Satzführung.

    Die Fans feierten die 48-Jährige bei ihrem Heimspiel mit Lisa-Ashton-Fangesängen. Auch ihr Ehemann im Publikum fieberte mit.

    ANZEIGE: Jetzt das Starterset sichern – hier geht es zum SPORT1-Darts-Shop

    Ashton sticht Töchter aus

    Ashton ist eine der besten Spielerinnen in der Geschichte ihres Sports. Bereits vier Mal hat sie bei der Frauen-WM triumphiert. Im Kampf um einen der beiden Plätze im Hauptfeld setzte sie sich gegen 121 weibliche Spielerinnen durch - darunter ihre beiden Töchter Danielle und Lindsey.

    "Für mich ist das ein absoluter Traum, der wahr wird. Ich hoffe, dass ich alle Frauen stolz machen kann. Ich freue mich einfach nur, auf diese Bühne zu kommen", hatte sie im Vorfeld erklärt.

    Ashton verpasst historischen Coup

    Am Ende reicht es nicht zum Sieg, da sich Ashton nach ihrem Blitzstart in der Folge deutlich schwerer tat. Ihren Average von 107 aus dem ersten Satz konnte die Britin über die gesamte Spieldauer nicht halten. Am Ende stand ein Durchschnitt von 88,56 und eine 1:3-Niederlage. Dekker hatte mit einem Average von 88,95 zwar auch keine deutlich höhere Wertung, seine höhere Checkout-Quote brachte ihm am Ende aber den Sieg. 

    Die 48-Jährige verpasste damit den ersten Sieg einer Frau bei der Weltmeisterschaft der PDC. Nach dem Ausscheiden von Ashton, der amtierenden Weltmeisterin der kleineren British Darts Organisation (BDO), ist die Russin Anastassija Dobromyslowa (34) die letzte Frau im Turnier. Bei der 26. Auflage der WM gab es erstmals zwei feste Startplätze für Frauen.

    Begeisterung für Ashton im Netz

    Dass der Auftritt der Britin auch im Netz für ordentlich Furore sorgte, machte ein Tweet von Michael Smith deutlich. Nach dem furiosen ersten Satz twitterte der Darts-Star in Bezug auf Dekker: "Glücklicherweise bin das nicht ich."

    ANZEIGE: Tickets für das große Public Viewing in Essen gibt es HIER

    Auch nach der Pleite hatte Smith für seine Landsfrau aufmunternde Worte übrig. "Das Ergebnis ist egal Lisa, du hast dich auf der Bühne selbst stolz gemacht."

    Auch die Fans feierten die Britin ausgiebig. Ihrem Ziel, jede Frau stolz zu machen, dürfte sie an diesem Abend ziemlich nahe gekommen sein.

Wetter

 

© 2018 Wassersportclub Untermosel e.V.  ·  Mitglied im Deutschen Kanuverband & Kanuverband Rheinland

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Siehe Datenschutz.
Weitere Informationen    Ok